Dienstag, 21. April 2015

Ulaya und Europa


U - la - ya ? Das klingt überhaupt nicht nach Europa?
Im Kiswahili gibt es System von Prä- und Suffixen, die es ermöglichen mit einem Wort einen ganzen Satz zu sagen oder in diesem Fall durch das Präfix "U" ist Ulaya als eine Region zu identifizieren. Siehe auch den Eintrag in der Wikipedia.

Das Land Uganda ist bekannt und heißt entsprechend Land der Ganda, Ujerumani ist das Land der Deutschen. Wenn nun "Ki" als Präfix gesetzt wird, ist es die Sprache zum Beispiel der Ganda (Kiganda) oder im Fall von Kijerumani unser Deutsch. Durch die Präfixe "M" (singular) oder "Wa" (plural) werden Bewohner einer Region benannt, also Mjerumani (Deutscher) bzw. Wajerumani (die Deutschen).
Dies sind keine festen Regeln, da historisch überlieferte Namen selbstverständlich weiter verwendet werden. Der Ursprung vom Wortstamm jerumani ist offensichtlich Germany. Daneben gibt es aber auch noch den Namen Udachi mit dem Wortstamm Dutch/Deutsch.
Für Ulaya gibt es keine weiteren Präfixe. Wir Europäer sind also nicht Walaya.

Und nun auf zum fröhlichen Länderraten: Welche Länder sind wohl gemeint?
Uingereza – Ufaransa – 
Ubeligiji – Ureno – 
Ugiriki – Uturuki – 
Uswisi – Uholanzi
Alles liegt in Europa!

Und was ist nun mit Ulaya und woher kommt es? In fast allen Sprachen ist der Klang von Eu-ro-pa noch zu erkennen. Die einzige Sprache, in der Europa ähnlich wie Ulaya klingt, ist das Arabische. Hier heißt Europa أوروبا (Ūrūbbā) bzw. أوربّا (Ūrubbā).
Im Kiswahili gibt es oftmals einen Konsonantenwechsel vom r zum l oder umgekehrt. Da einer der wesentlichen Ursprünge der Sprache im Arabischen liegt (neben mehreren Bantu-Sprachen und Englisch) scheint der Ursprung hier zu liegen. Die Wortbedeutung ist damit noch nicht geklärt, aber mehr konnte ich bisher nicht herausfinden.

Nun zu den genannten Ländernamen. 
Großbritannien (English l und r wurden ausgetauscht) – 
Frankreich (Frans) – 
Belgien – 
Portugal (???) – 
Griechenland (Greek) – 
Türkei (Turk) – 
Schweiz (Swiss) – 
Niederlande (Holland).

Der englische Ursprung ist mit der Ausnahme von Portugal offensichtlich. Portugal war bereits Jahrhunderte vor den Briten in Ostafrika bekannt. Der Name stammt nicht aus dem Arabischen, dort heißt es البرتغال al-Burtuġāl. Vasco da Gama soll bei seiner kriegerischen Kontaktaufnahme sein Heimatland als "O Reino" (Das Reich Gottes) oder "Reino de Portugal" angegeben haben.
Länder, deren Existenz erst viel später in Ostafrika bekannt wurden, haben oftmals keinen eigenen Namen im Kiswahili, sondern sind mit ihren internationalen Namen bekannt. So finden sich im Schulatlas für die tanzanische Mittelstufe Norway, Finland, Denmark, aber auch Italia, Hispania oder Poland.

Der ostafrikanische Name eines Landes oder eine Region gibt einen Hinweis auf historische Beziehungen. In beider Amerikas hat kein Land einen anderen Namen als die international bekannten, wenn man davon absieht, das die USA pauschal als Marekani bezeichnet wird und damit jene US-Bürger erfreut, die ihr Land mit dem Doppel-Kontinent verwechseln.
In Asien gibt es aber Uarabuni (Arabien) und Bara Hindi (Indien). Von den afrikanischen Staaten haben nur die Seychellen (Shelisheli) und Mozambique (Msumbiji) (Arabisch: موزمبيق Mūzambīq) eine abweichende Schreibweise.
Der letzte bemerkenswerte Regionalname ist Unguja für das Mutterland des Kiswahili, für die Insel Zanzibar.

Keine Kommentare: