Mittwoch, 12. August 2015

Sternschnuppen im August

Ich habe hier bereits mehrmals über die Beobachtung des Sternschnuppenschwarms der Perseiden berichtet. Es war immer wieder beeindruckend, egal ob ich mit Alumni des Europa-Kollegs in Barcelona, Lissabon, Tallinn oder am Balaton zum Himmel schaute oder ob ich es hier in Hannover trotz der Lichtverschmutzung versuchte.
Die Erde zieht jedes Jahr im Hochsommer durch Schweifspuren des Kometen Swift-Tuttle. Diese Staubteilchen sind dann als Sternschnuppen zu sehen. Für uns auf der Erde sieht es so aus, als wenn die Sternschnuppen aus dem Sternbild Perseus kommen. Wer in diese Richtung schaut, wird auf jeden belohnt werden.
Zum Höhepunkt des jährlichen Spektakels um den 12. August können bei guter Sicht Dutzende Sternschnuppen unterschiedlicher Leuchtintensität gesehen werden. Wir haben am Balaton in einer Stunde mehr als 50 Sternschnuppen bewundern können.
Der Radiant, also der scheinbare Ursprung der Sternschnuppen kann schnell gefunden werden.
Dargestellt ist ein Ausschnitt vom nördlichen Sternenhimmel. Ich habe die wesentlichen Sternen der scheinbaren Helligkeit entsprechend in unterschiedlicher Größe dargestellt.
Ausgangspunkt ist der allen bekannte sogenannte große Wagen links unten auf der Abbildung. Die Strecke zwischen seinen beiden hinteren Sternen wird mal fünf genommen und führt zum Polarstern, der Deichsel des kleinen Wagens. Darüber ist das flache W (oder M) von Kassiopeia zu sehen. Auffällig ist in der Nähe Capella, einer der hellsten Sterne am Himmel. Der Blick auf Kassiopeia und Capella führt annähernd zum schwer zu erkennenden Sternzeichen Perseus rechts oben auf der Abbildung.
Eine sternenklare Nacht, eine günstige Mondphase wie 2015, eine Decke, nette Menschen und ein leckeres Getränk und schon kann das Sternschnuppenzählen beginnen.

Kommentare:

Sarah Maria hat gesagt…

Ich habe dieses Jahr auch gen Himmel geschaut - und probiert die Sternschnuppen mit Hilfe eines Stativs zu fotografieren - hat aber leider nicht so wirklich geklappt.... Ich probiere es einfach im nächsten Jahr erneut. ;)

Liebe Grüße zu dir,
Sarah

Jürgen D. Müller hat gesagt…

Von Bremen aus sollte es einfacher sein, als von hier in Hannover. Im Teufelsmoor sollte es dunkel genug sein, um tatsächlich Dutzende von Sternschnuppen in jeder Stunde zu beobachten. Ich hatte einen so dunklen Himmel 2013 am Balaton.
Viel Glück im nächsten Jahr bei Deiner Sternschnuppen-Safari.